Jugend nutzt tolle Wettkampfbedingungen

Voller Vorfreude starteten die lang ersehnten und lang vorbereiteten Landesmeisterschaften der Jugend der Altersklasse 12 bis U20 am Samstagmorgen (11. Juli 2020) im Haldensleber Waldstadion. Als Aufgalopp der Veranstaltung diente dabei die Juniorteamnachberufung der Stiftung Sport Sachsen-Anhalts, in der Antonia Buschendorf und Gordon Schulz (beide SC Magdeburg), sowie Lea-Jasmin Riecke (Mitteldeutscher Sportclub) von Innenminister Holger Stahlknecht ein eigens für die Sportler*innen poträtiertes Geschenk in Empfang nehmen durften.

Anschließend folgten im Minutentakt sportlich wertvolle Leistungen, die nicht nur auf persönlicher Ebene erbracht wurden, sondern auch sportliche Rekordleistungen bedeuteten. So erzielte Ole Ehrhardt (SC Magdeburg, s. Foto) über die 100 m der MJU18 einen neuen Stadionrekord in 10,85 s. Till Steinforth (SV Halle, s. Foto) sprang kurz darauf in der MJU20 mit seinem Weitsprungsatz von 7,37 m in die Statistikbücher des Haldensleber SC.

In der MJU20 trommelte Till Blättermann vom SV Halle (s. Foto) 10,81 s auf die Bahn, was er als einen soliden Einstieg in die Wettkampfsaison wertete. Lara-Noelle Steinbrecher (s. Foto) vom SC Magdeburg sprintete im Vorlauf der WJU18 über die 100 m blitzsaubere 12,01 s. Auch in der W15 zeigten die Damen des SC Magdeburg, dass sie scheinbar gut durch die letzten Trainingswochen gekommen sind. Luna Nowack stürmte im Vorlauf über die 100 m nach 12,14 s über die Ziellinie. Im Endlauf war es dann jedoch Aliyah Njock (s. Foto), die die Sprintnase nach 12,18 s vorn hatte. In der M13 konnte Bruno Eltz von Turbine Halle seine Sprintqualitäten über die 75 m unter Beweis stellen. Er sicherte sich nach 9,59 s im Vorlauf, schließlich in 9,65 s im Endlauf den Landesmeistertitel. ber die zwei Stadionrunden lieferten sich in der W14 die beide Dauerkonkurrentinnen Clara Schiller (s. Foto) vom Haldensleber SC und Lucy Achtel von TuS Leitzkau 1990 ein spannendes Kopf an Kopf Rennen. Nach 02:14,84 min blieb die Uhr für Clara stehen, die einmal mehr ihre tolle Form und ihr Lauftalent unter Beweis stellte. Aber auch Lucy Achtel lief ein schnelles 800 m Rennen. Nach 02:16,28 min erreichte sie knapp geschlagen, als Zweite das Ziel.

Im Diskuswurf der MJU20 zeigte Magnus Zimmermann (SV Halle, s. Foto), dass er sich eine sehr stabile sportliche Diskuswurfform über die vergangenen Wochen erarbeiten konnte. Sein weitester Wurf schlug an diesem Tag bei 56,60 m ein. Schwester Kajsa (SV Halle), die sich bereits im Siebenkampf einen Namen gemacht hat, landete im Weitsprung der WJU18 bei 5,68 m. Im Diskuswurf der M13 sicherte sich Emil Wydmuch (s. Foto) vom Tangermünder LV souverän den Landesmeistertitel. Sein Arbeitsgerät landete bei 45,81 m. Im Weitsprung der W14 sorgten die beiden SV Halle Damen Hannah-Sophie Pippel (s. Foto) und Charlotte Zeigermann für weite Sätze. Hannah sprang mit 5,33 m zu einer neuen Bestleistung, wobei Charlotte mit 5,25 m ebenfalls eine Bestleistung aufstellte.

Am zweiten Wettkampftag folgten weitere bewegende sportliche Leistungen. Till Steinforth startet mit flotten 14,30 s über die 110 m Hürden in der MJU20. Danach ließ Christina Onwu-Akomas vom SC Magdeburg ihr Hürdentalent aufblitzen. In 14,07 s war sie das Maß der Dinge über die 100 m Hürden in der WJU18. Siebenkämpferin Lucie Kienast (s. Foto), die sich einen "Dreikampf" vorgenommen hatte, sprintete in der WJU20 ebenfalls über die 100 m Hürden zu einer neuen persönlichen Bestzeit. Nach 14,55 s blieb die Uhr stehen. Zuvor setzte sie einen weiten Satz im Weitsprung von 6,23 m, ohne Brett, in die Sandgrube. Als grönenden Abschluss ihres Wettkampftages ließ sie im Kugelstoßen eine neue Bestleistung von 13,18 m folgen.

In der M13 lieferte Bruno Eltz, der bereits am Vortag schnelle 75 m auf die Bahn zauberte, ein temporeiches 60 m Hürden Rennen ab; in 9,52 s war er nicht zu schlagen. Ebenfalls noch in der M13 startend, ließ Emil Wydmuch erneut seine Wurfqualitäten, diesmal im Speerwurf mit 53,56 m aufblitzen. In der W14 überlief Michelle Otto vom SC Mageburg die 80 m Hürden in flotten 11,89 s. In der M15 war es Emiel Hope Leibinnes (SV Halle), der in 10,92 s das Ziel als Erster erreichte. Im Weitsprung der M14 landete Maximilian Lehmann (s. Foto) vom 1. LAC Dessau mit 5,51 m den weitesten Satz des Tages. ber die 200 m bewiesen Lara-Noelle Steinbrecher und Justine Wehner (SC Magdeburg), dass sie zu Deutschlands schnellsten Sprinterin in der WJU18 gehören. Lara trommelte 24,36 s auf die Bahn des Haldensleber Waldstadions; Justine folgte in 24,75 s. Im Hochsprung der MJU18 floppte Moritz Stenker von den Halleschen LA-Freunden über 1,95 m.

Diese Leistungen und noch viele mehr, können unter https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Details/3243 nachgelesen werden. Es waren die erhofften bunten und spannenden Landesmeisterschaften der Jugend, die ein gut organisiertes Haldensleber Organisations- und Kampfrichterteam auf die Beine stellten. Mit viel Liebe zum Detail und mühevollster Kleingruppenarbeit im Vorfeld verhalfen sie den Sportler*innen und Trainern zum Abgleich ihrer zuvor geleisteten Trainingsstunden, die mitnichten einfach waren. Die Verantwortlichen des Leichtathletik-Verbandes sagen: "DANKE, HALDENSLEBEN"!

Melanie Schulz